21/01/20

Der Supermond ist aufgegangen

Bereits im Herbst 2019 ist der Kinderfilm Invisible Sue von Markus Dietrich in die Kinos gekommen, an dem ich auf ganz spezielle Art ein bisschen mitwirken durfte. Titelheldin Sue ist nämlich ein großer Fan von Superheldencomics – vor allem mit der Heldin Supermoon – und ihr Nerdwissen kommt Sue ziemlich gelegen, als sie selbst übernatürliche Kräfte erhält. Und beim Stichwort „Comic“ kam ich ins Spiel…

Denn im Film sollte es wirken, als ob es die nur für diese Geschichte erfundene Supermoon schon eine ganze Weile als Comicfigur gibt. Ganz so, wie die bekannten Vorbilder von Marvel und DC.

So war es die Aufgabe für Zeichner Timo Grubing und mich, auf Grundlage der Ideen von Regisseur und Autor Markus Dietrich, Supermoon und ihre Comicwelt zu kreieren: Wir haben Supermoons Outfit entworfen, einen „Fake-Comic“ erarbeitet, der Supermoons Originstory erzählt sowie Cover für ein aktuelles Supermoon-Heft und einen klassischen Sammler-Comic mit Supermoons erstem Auftritt. Dazu tauchen auch ein Poster und ein Aufsteller der Heldin auf (und – in einer Traumsequenz – sogar eine lebendige Supermoon). Leider gibts das alles nur im Film zu sehen und nicht im Comicladen zu kaufen. Ein großer Spaß war die Arbeit dennoch.

 

 

30/03/18

Zugabe für Wagner

Die Sonderausstellung „Wagner im Comic“, die sich um die von Flavia Scuderi und mir geschaffene Comicbiografie des berühmt-berüchtigten Opernkomponisten und die dazugehörige interaktive App dreht, geht in die Verlängerung!

Vom 1. April bis 30. November 2018 kann sie weiterhin Dienstags bis Sonntags von 10 bis 17 Uhr im Richard Wagner Museum im malerischen Luzern in der Schweiz besucht werden.

Meine Eindrücke von der Ausstellungseröffnung im Frühjahr 2017 sind hier nachzulesen.

25/08/17

Wagner in der Eifel

Neben der großen Ausstellung im Richard Wagner Museum Luzern hat es unser Comic-Wagner auch noch in eine weitere Bilderschau geschafft: In der Internationalen Kunstakademie Heimbach (in der Eifel) findet gerade die Sonderausstellung „Graphic Novel – Bilder und Bücher“ statt, in der die Wagner-Comicbiografie von Flavia Scuderi und mir in illustrem Umfeld präsentiert wird.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10. September täglich von 10.00 – 17.00 Uhr, Donnerstags bis 21.00 Uhr geöffnet.

Einen schönen Bericht zur Ausstellung mit gesonderter Erwähnung unseres Beitrags gibt es hier.

4/04/17

Trubel in Tribschen

Am 31.3. waren Flavia Scuderi und ich im Richard Wagner Museum Luzern zu Gast, um die Ausstellung „Wagner im Comic“ zu eröffnen, in deren Mittelpunkt unsere Wagner-Comicbiografie und die dazugehörige Comic-App stehen. Beim Museum handelt es sich um Wagners ehemaliges Wohnhaus in Tribschen am Ufer des Vierwaldstättersees – die Atmosphäre ist also grandios. Der alte Lebemann Wagner hatte ja ein Händchen für schicke Immobilien, auch wenn er damals mit der Miete oft in Verzug war.

Das Team um Museumsleiterin Katja Fleischer hat sich einiges einfallen lassen, um unsere Arbeit schön in Szene zu setzen und dafür die gesamte erste Etage reserviert. Dort werden nicht nur Auszüge aus dem Comic und meinem Script präsentiert, sondern auch einzelne Arbeitsschritte, Informationen zu unserer Herangehensweise und Video-Interviews mit uns. Außerdem kann man die interaktive Comic-App ausprobieren und sich nach einer von Flavia verfassten Anleitung selbst daran versuchen, Wagner oder seinen Hund Peps zu zeichnen.

Die Vernissage war eine grandiose Veranstaltung mit vielen netten und interessierten BesucherInnen, denen wir eine Menge Fragen rund um den Schaffensprozess beantworten durften. Danach wurden einige Wagner-Bände von uns signiert bzw. von Flavia mit Porträts von Wagner, seiner Frau Cosima, Walküren und König Ludwig II. verziert.

Einen Pressebericht und weitere Fotos von der Vernissage gibt es hier.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November 2017 zu sehen (und allen, die es nach oder in die Nähe von Luzern verschlägt, heiß zu empfehlen). Mehr Informationen zu den Öffnungszeiten etc. gibt es auf der Seite des Museums.

4/06/16

Vier Tage Comicrausch

cse16_01

Und wieder ist der viertägige Internationale Comic-Salon Erlangen als wilde Mischung aus Ausstellungen, Signierstunden, Preisverleihungen, Gesprächen mit tollen KünstlerInnen und anderen netten Menschen, Kneipenbesuchen und Partys im Schweinsgalopp an mir vorbeigerauscht.

Leider sind auch der Max & Moritz-Publikumspreis sowie jener für den „besten deutschsprachigen Comic“ an unserer Reihe DIE TOTEN vorbeigerauscht, aber die Enttäuschung hielt sich in Grenzen, da die Chancen auf die Auszeichnung für uns Pulp-Produzenten realistisch gesehen dann doch überschaubar waren. Immerhin gab Hella von Sinnen als Co-Moderatorin der Preisverleihung zu Protokoll, dass ihr unsere Comics trotz großer Abneigung gegen Horror im Allgemeinen und Zombies im Speziellen, überraschend gut gefallen hätten – vor allem die Geschichte „Hamburg, 18.10.2009“ aus DIE TOTEN 1, geschrieben von mir und gezeichnet von Till Felix, in der sich ein Trupp Hamburger Senioren mit Untoten kloppen muss. „Geile Scheiße“ lautete ihr abschließendes Urteil. Da mag ich nicht widersprechen. Danke, Hella.

cse16_02

Das neue Comicprojekt mit Susanne und Timo, meinem Kreativteam aus DIE TOTEN Band 2, nimmt derweil immer konkretere Form an, und während des Salons haben wir dazu fleißig die in der kräftigen Mai-Sonne schwelenden Köpfe im Biergarten zusammengesteckt.

So gerade noch pünktlich zum Salon erschienen ist die neunte Ausgabe des Comicgate-Magazins mit dem schönen Thema „Text in Comics“, zu dem ich einen Artikel beigesteuert habe. Zu kaufen gibt’s den rundum lesenswerten Band im Comicgate-Onlineshop und bald auch im Comicfachhandel. Auf Comicgate.de gibt es wie immer auch eine launige Berichterstattung zum Festival.