30/03/18

Zugabe für Wagner

Die Sonderausstellung “Wagner im Comic”, die sich um die von Flavia Scuderi und mir geschaffene Comicbiografie des berühmt-berüchtigten Opernkomponisten und die dazugehörige interaktive App dreht, geht in die Verlängerung!

Vom 1. April bis 30. November 2018 kann sie weiterhin Dienstags bis Sonntags von 10 bis 17 Uhr im Richard Wagner Museum im malerischen Luzern in der Schweiz besucht werden.

Meine Eindrücke von der Ausstellungseröffnung im Frühjahr 2017 sind hier nachzulesen.

16/12/17

Krimi im Hundepark

Kürzlich war ich mal wieder als Texter an einem Computerspiel beteiligt: Für die Berliner Firma Mad About Pandas habe ich die Texte für Laika – Die Spur des goldenen Knochens verfasst. Hauptverantwortlich für dieses Onlinespiel war die multitalentierte Grit Schuster, die für Konzept, Gamedesign, Art Direction und, als ob das nicht schon genug wäre, auch noch einen Teil der Grafik verantwortlich zeichnet.

Es handelt sich um ein Lernspiel für Kinder in Kooperation mit dem EU-Projekt ProsocialLearn, durch das soziale und emotionale Fähigkeiten von GrundschülerInnen gefördert werden sollen. Klingt etwas trocken, ist es in der Umsetzung aber so gar nicht: Denn es gilt mit Detektivhund Arthur einen verzwickten Kriminalfall im Hundepark Laika aufzuklären. Dabei werden eigensinnige Verdächtige in launigen Gesprächen ausgehorcht, kleine Geschicklichkeitsspiele gelöst und einige Rätsel geknackt – und das alles in herrlich cartooniger Grafik. Im Frühjahr 2018 soll Laika online spielbar sein.

4/04/17

Trubel in Tribschen

Am 31.3. waren Flavia Scuderi und ich im Richard Wagner Museum Luzern zu Gast, um die Ausstellung „Wagner im Comic“ zu eröffnen, in deren Mittelpunkt unsere Wagner-Comicbiografie und die dazugehörige Comic-App stehen. Beim Museum handelt es sich um Wagners ehemaliges Wohnhaus in Tribschen am Ufer des Vierwaldstättersees – die Atmosphäre ist also grandios. Der alte Lebemann Wagner hatte ja ein Händchen für schicke Immobilien, auch wenn er damals mit der Miete oft in Verzug war.

Das Team um Museumsleiterin Katja Fleischer hat sich einiges einfallen lassen, um unsere Arbeit schön in Szene zu setzen und dafür die gesamte erste Etage reserviert. Dort werden nicht nur Auszüge aus dem Comic und meinem Script präsentiert, sondern auch einzelne Arbeitsschritte, Informationen zu unserer Herangehensweise und Video-Interviews mit uns. Außerdem kann man die interaktive Comic-App ausprobieren und sich nach einer von Flavia verfassten Anleitung selbst daran versuchen, Wagner oder seinen Hund Peps zu zeichnen.

Die Vernissage war eine grandiose Veranstaltung mit vielen netten und interessierten BesucherInnen, denen wir eine Menge Fragen rund um den Schaffensprozess beantworten durften. Danach wurden einige Wagner-Bände von uns signiert bzw. von Flavia mit Porträts von Wagner, seiner Frau Cosima, Walküren und König Ludwig II. verziert.

Einen Pressebericht und weitere Fotos von der Vernissage gibt es hier.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November 2017 zu sehen (und allen, die es nach oder in die Nähe von Luzern verschlägt, heiß zu empfehlen). Mehr Informationen zu den Öffnungszeiten etc. gibt es auf der Seite des Museums.

22/02/16

Vielversprechendes Blätterrauschen im Bücherwald

Mittlerweile ist es ziemlich sicher: Im Herbst, höchstwahrscheinlich passend zur Frankfurter Buchmesse, erscheinen zwei Bücher für junge LeserInnen von mir! Da wäre zum einen ein Kinderbuch, in dem es gleich um zwei Lieblingsthemen kleiner Menschen geht, nämlich verrückte Erfindungen und Dinosaurier; zum anderen erscheint ein Bilderbuch mit Texten von mir und einem weiteren, nicht kaputtzukriegenden Dauerlieblingsthema: Ritter. (In diesem Fall geht es genau genommen um einen ziemlich kleinen Ritter. Wirklich klein. Man könnte sagen: winzig!) Dieses Buch wird als zweisprachiger Titel erscheinen und zwar gleich in mehreren Sprachversionen; ich bin schon hochgespannt, welche das genau sein werden.

2016 soll auch Schnecke Milli zurückkehren. Diesmal in Form eines kostenlosen, interaktiven Webbooks, in dem Milli und ihre Freunde sich auf gewohnt neugierige Art mit Kunst auseinandersetzen. Ich bin erneut für die deutsche Fassung verantwortlich und habe dabei auch noch die eine oder andere Sache über Malstile gelernt. Eine Vorschau auf das Design und die wieder wundervollen Grafiken von Jana Schell gibt es hier.

1/04/15

Milli kriecht auf eure Tablets

Wie es sich für eine Schnecke gehört, hat sich Milli ordentlich Zeit gelassen, aber nun ist die interaktive Story-App für Kinder ab 4 Jahren für iOS und Android erhältlich. Aus diesem Anlass bekam sie von den Honig Studios sogar ihre eigene Webseite spendiert. Auf kleine Leser- und EntdeckerInnen wartet eine fabelhafte Erzählwelt, die von Millis Schöpferin Jana Schell kunstvoll illustriert, gemalt und gestempelt wurde.

Ich habe zum Ganzen die deutsche Version beigesteuert, was angesichts der stil- und humorvollen englischen Originalreime von Sean Coleman eine echte Herausforderung war. Das Ergebnis klingt so:

Wer je den Apfelbaumwiesenhügel sah,
der weiß, dort ist es ganz wunderbar.

Zwischen bunten Blüten und sattgrünen Pflanzen,
herrscht ein Kriechen und Krabbeln, Hüpfen und Tanzen.

Am Fuße des Baums liegt eine weiche Laubdecke,
und dort lebt Milli, eine neugierige Schnecke.

Noch nie hat sie andere Schnecken gesehen,
so kann das nun wirklich nicht weitergehen!

„Ich muss es jetzt wissen, ich halt’s nicht mehr aus.
Was macht mich zur Schnecke? Wie find ich das raus?“

(Die Antworten auf diese Fragen gibt es – man ahnt es schon – in Millis App-Abenteuer…)