8/09/17

Das Käfer-Chaos ist ausgebrochen!

Seit einer Woche ist mein neues Kinderbuch erhältlich: Käfer-Chaos, der zweite Band der Reihe Leos wilde Abenteuer, den man auch gut für sich, ohne den ersten Band, lesen kann. (Obwohl es natürlich keinen vernünftigen Grund gibt, Dino-Alarm zu überspringen.) Das Buch richtet sich wieder an junge LeserInnen ab ca. 7 Jahren und kann ab 5 Jahren auch schon gut vorgelesen werden. Und wie schon der Vorgänger enthält es eine ganze Menge Illustrationen von Pascal Nöldner, der nicht nur Dinosaurier, sondern auch Insekten großartig und ziemlich witzig in Szene zu setzen weiß.

Erhältlich ist Käfer-Chaos über alle Buchhandlungen (Unterstützt eure lokalen Buchhändler!) und Onlinehändler, z.B. Buch 7 – den Buchhandel mit der sozialen Seite. (Hier werden 75% des Gewinns an soziale, ökologische und kulturelle Projekte gespendet.)

25/08/17

Wagner in der Eifel

Neben der großen Ausstellung im Richard Wagner Museum Luzern hat es unser Comic-Wagner auch noch in eine weitere Bilderschau geschafft: In der Internationalen Kunstakademie Heimbach (in der Eifel) findet gerade die Sonderausstellung „Graphic Novel – Bilder und Bücher“ statt, in der die Wagner-Comicbiografie von Flavia Scuderi und mir in illustrem Umfeld präsentiert wird.

Die Ausstellung ist noch bis zum 10. September täglich von 10.00 – 17.00 Uhr, Donnerstags bis 21.00 Uhr geöffnet.

Einen schönen Bericht zur Ausstellung mit gesonderter Erwähnung unseres Beitrags gibt es hier.

31/05/17

Chaotische Käfer und BuchhändlerInnen mit Plan

Die Tage flatterte mir der Herbstkatalog des Südpol Verlags ins Haus und – Moment, ich höre, wie sich manche/r wundert: „Herbst?! Wir haben doch noch nicht mal Sommer!“ Stimmt natürlich, aber im Buchhandel wird ab jetzt schon geplant, welche Titel man im Herbst an die KundInnen bringen will. In besagtem Katalog jedenfalls ist eine Doppelseite meinem nächsten Kinderbuch gewidmet, das den aussagekräftigen Titel Käfer-Chaos trägt. Nach Dino-Alarm ist es der zweite Band der Reihe Leos wilde Abenteuer für geübte Erstleser. Die vielen Innenillustrationen stammen wiederum von Pascal Nöldner, der auch erneut ein grandioses Cover gezaubert hat. Ende August wird losgekrabbelt! (Ich bereite derweil schon den dritten Band vor. Denn Verlage planen natürlich noch viel, viel mehr im Voraus.)

4/04/17

Trubel in Tribschen

Am 31.3. waren Flavia Scuderi und ich im Richard Wagner Museum Luzern zu Gast, um die Ausstellung „Wagner im Comic“ zu eröffnen, in deren Mittelpunkt unsere Wagner-Comicbiografie und die dazugehörige Comic-App stehen. Beim Museum handelt es sich um Wagners ehemaliges Wohnhaus in Tribschen am Ufer des Vierwaldstättersees – die Atmosphäre ist also grandios. Der alte Lebemann Wagner hatte ja ein Händchen für schicke Immobilien, auch wenn er damals mit der Miete oft in Verzug war.

Das Team um Museumsleiterin Katja Fleischer hat sich einiges einfallen lassen, um unsere Arbeit schön in Szene zu setzen und dafür die gesamte erste Etage reserviert. Dort werden nicht nur Auszüge aus dem Comic und meinem Script präsentiert, sondern auch einzelne Arbeitsschritte, Informationen zu unserer Herangehensweise und Video-Interviews mit uns. Außerdem kann man die interaktive Comic-App ausprobieren und sich nach einer von Flavia verfassten Anleitung selbst daran versuchen, Wagner oder seinen Hund Peps zu zeichnen.

Die Vernissage war eine grandiose Veranstaltung mit vielen netten und interessierten BesucherInnen, denen wir eine Menge Fragen rund um den Schaffensprozess beantworten durften. Danach wurden einige Wagner-Bände von uns signiert bzw. von Flavia mit Porträts von Wagner, seiner Frau Cosima, Walküren und König Ludwig II. verziert.

Einen Pressebericht und weitere Fotos von der Vernissage gibt es hier.

Die Ausstellung ist noch bis zum 30. November 2017 zu sehen (und allen, die es nach oder in die Nähe von Luzern verschlägt, heiß zu empfehlen). Mehr Informationen zu den Öffnungszeiten etc. gibt es auf der Seite des Museums.

4/03/17

„Weiterlesen! Weiterlesen!“

Meine erste Lesung mit Dino-Alarm hätte kaum besser laufen können. Die über 70 SchülerInnen der Klassen 2 a, b und c der Bornholmer Grundschule in Berlin waren ein tolles, aufmerksames Publikum. Und der beste Beweis, dass das Buch bei ihnen gut ankam, waren der „Weiterlesen!“-Chor am Ende sowie die vielen Fragen in der abschließenden Fragerunde.

Hier gibt es zwei kurze (begeisterte) Schüler-Berichte zur Lesung.